Alle Kommentare von GravityFan

Ein Tipp für die "Halos" (die hellen Bereiche im Himmel nahe den Gebirgslinien): Falls du Lightroom verwendest, einfach nochmal mit nem Pinsel und negativer Klarheit (lokaler Kontrast) drüber gehen. Hilft ungemein.
Ah, super, danke für die Antwort!
D800 ist geradezu neu für mich, gurke noch mit ner D90 rum
Sehr schönes Foto!
Kannst du verraten, wie du das Bild bearbeitet hast? Ich kann mir vorstellen, dass die Szene eine Menge Dynamik hatte und du die Schatten ziemlich aufhellen musstest. Trotzdem wirken die Schatten schön gesättigt und ich sehe nirgendswo zu starken lokalen Kontrast, was mir in meinen Fotos immer mal wieder schwerfällt.
Wow! Optisch für mich ein Traum! Bin auf mehr Infos gespannt!
Unabhängig davon wer dafür verantwortlich ist, dass Leih-Bikes und Leih-Roller erlaubt wurden, sind die Teile wirklich der letzte Mist für die Umwelt. Erstens fliegen die wirklich überall rum, werden gestohlen und sind auch noch ruck-zuck kaputt. Zweitens ist das Einsammeln/Aufladen der Roller nachts per LKW auch nicht gerade umweltfreundlich. Einige der Leih-Bikes erfordern auch noch einen regelmäßigen Code-Wechsel durch Mitarbeiter, die dann mit ihren Karren durch die Stadt juckeln müssen.

Abgesehen davon überrascht es mich aber viel mehr, wie viele, teils hochpreisige Räder aus allen Kategorien einfach irgendwo an einer Laterne vergammeln. Teilweise füllen sich sogar die Fahrradkeller auf der Arbeit mit teuren Rädern, die dort vergammeln. Wer kauft denn bitte ein Fahrrad für >1000 Euro, fährt 1-2mal und lässt das dann irgendwo vergammeln? Haben auf einmal alle zu viel Geld übrig?
Ah! Das wusste ich nicht, danke für die Info!
@fishbone121
Ah, ok. Das ist auf jeden Fall gut. Ich kann mir nur nicht erklären was für ein Farbprofil dann aktiviert war. Raw ist ja immer gleich, egal welches Farbprofil oder welcher Farbraum während des Fotografierens ausgewählt wurde. Aber ist ja jetzt auch Wuppe: Ist ein schönes Foto geworden! Ich würde nur vielleicht etwas Chroma-Rauschreduktion hinzufügen. Und falls das dir das Rauschen gefällt statdessen die Luminanz-Rauschreduktion verringern bzw. künstlich Körnung hinzufügen.
Ah, ok! Danke für die Antwort! Ist auf jeden Fall ein tolles Foto!
Ich gehe ich davon aus, dass du jpeg verwendest. Ich würde aber immer RAW oder zumindest RAW+JPEG empfehlen, da das deutlich mehr Spielraum bei der Bearbeitung zulässt. Zusätzlicher Tipp: Immer das kontrastärmste Profil (Neutral oder Flat heißt das meistens) in der Kamera auswählen, um in der Kamera die Belichtung besser einschätzen zu können (am besten ETTR verwenden). Ich hatte das, als ich mit dem Fotografieren angefangen habe nicht so gemacht (sondern immer schön irgendein kontrastreiches Preset gewählt, weil es so schön auf dem Bildschirm der Kamera aussieht), hatte aber damals auch immer Probleme damit, die Belichtung korrekt einzuschätzen.
Schönes Foto! Aber was ich nicht verstehe: Warum ist das Bild so dermaßen verrauscht? Mit einer A7SII und ISO 320 sollte das doch nicht so aussehen. Oder war die Belichtung vollkommen daneben?
Warum habt ihr einen Helm auf?
@wegerl
Schärfentiefe und übermäßige Rauschreduktion kann ich noch auseinanderhalten. Mir da was von von Mini-Bildsensoren (gilt APS-C auch schon als Mini-Sensor?) und niedrigem Niveau vorzuwerfen ist schon ein bisschen albern. Schau dir einfach mal das Gemüse beim Biker an. Da sieht man die Rauschreduktion (Strukturen werden zu Flächen) deutlich genug. Im linken Bildbereich ist das ganze (auch wenn es da sowieso nicht ganz so scharf ist wie im Fokus. Wobei angesichts der Schärfe in Vorder- und Hintergrund sogar von eingestellter Hyperfokaldistanz augegangen werden kann) auch deutlich zu sehen. Das ist übrigens die Sache, die tatsächlich eine gängige Norm bei Verwendung von "Mini-Bildsensoren" ist: Übermäßige Rauschreduktion, die mit meist Schwellwert-basierter Kantenschärfung ausgeglichen werden soll. Da die Kamera aber sicherlich mehr hergibt, halte ich dieses Verfahren hier für die falsche Wahl.

Insgesamt halte ich das aber weder für Meckern auf hohem Niveau sondern für angemessene Kritik. Wenn ich ein Foto von dieser Qualität schieße (d.h. die ganzen aufwendigen Vorbereitungen in Kauf nehme), dann gebe ich mir auch die Mühe das Bild entsprechend zu bearbeiten und schludere dann nicht auf den letzten Metern. So sieht das Bild aber für mich aus: Schnell noch für einen Abgabezeitpunkt bearbeitet was leider schade ist, denn ansonsten finde ich das Bild sehr schön.
So jetzt aber noch ein paar inhaltliche Sachen zum Bild:
Die Bearbeitung finde ich persönlich nicht so pralle: Ausgeprägte Halos gerade auf der rechten Seite und dem Bergrücken. Zu starke Schattenzeichnung auf der linken Seite (der Weg wurde z.B. etwas zu sehr aufgehellt).
Für meinen Geschmack zu starke Rauschreduktion, welche zu matschiger Vegetation führt.
Außerdem wirkt der Farbton/Weißabgleich etwas daneben. Gerade der Himmel geht mir ganz oben zu sehr in ein grünliches grau über.
Ansonsten sieht das Bild gut aus. Schöne Komposition und gutes Motiv.
Sieht richtig gut aus!
Hmm...ich hoffe mal, dass sich bei YT nicht wieder so Sachen wie 2010 wiederholen, als die Tues die ganze Zeit gekracht sind.
@xMARTINx
Rahmen gebrochen? Gibts dazu Infos?
Danke für die Antwort! Die Geometrie hört sich gut an. Wobei ich MukkiMan zustimmen würde: Die Hinterbaulänge ist schon Geschmackssache.
@BigAir92
Sehr schönes Rad!
Wie sieht die Geo von dem Rahmen denn jetzt aus? Kannst du da ein paar Daten zu nennen (Reach, Stack, Lenkwinkel, Kettenstrebenlänge, Radstand)?
Prinzipiell gibt es nicht den "einen" perfekten Weißabgleich. Das menschliche Auge passt sich in der Realität an die unterschiedlichsten Farbtemperaturen an und empfindet dies dann nach einiger Zeit als "normal"/weiß. Selbst mit Graukarten/Farbtafeln kann man in Situation, in denen z.B. Schatten nur durch den blauen Himmel, der Rest aber durch gelbes Sonnenlicht beleuchtet ist, nicht den "einen" richtigen Weißabgleich setzen. Daher kann das auch keine Automatik. Komisches Beispiel dazu: In einem Park in der Nähe werden die öffentlichen Toiletten durch blaue Leuchstoffröhren (ja richtig Knatsch-80er Neon Blau) beleuchtet um Drogensüchtigen das finden der Venen zu erschweren. Wenn man sich darin selbst für kurze Zeit aufhält und danach wieder ins freie Tritt, erscheint einem selbst trübes Winterlicht golden und wie aus der Endszene des Herrn der Ringe.

Wenn du also möglichst genau reproduzieren möchtest, was dein Auge zu dem Zeitpunkt des Fotos gesehen hat, müsstest du beachten, was du kurze Zeit vorher gesehen hast. Falls du dich die meiste Zeit im warmen direkten Licht der Sonne aufgehalten hast (bzw dies gesehen hast), solltest du den Graupunkt auf einem der helleren durch die Sonne beleuchteten Bereiche setzen (das Bild wird kühler), falls du allerdings in einen Schattenbereich geschaut hast/unter dichtem Laub unterwegs warst, dann wäre ein Graupunkt im Schattenbereich angebrachter(wärmeres Bild). Und das wäre nur ein Ansatz, wenn man nur reproduzieren möchte, was man farblich gesehen hat, ohne jetzt auf die Ästethik des Bildes zu achten.

Persönlich finde ich die wärmeren Bilder von @klot auch besser (rein ästethisch). Prinzipiell fallen mir bei dem Bild aber ein paar Dinge auf.
Die Lichter sind etwas zu hell/ausgebrannt.
Die Ränder (insbesondere rechts) des Bildes sind zu hell und lenken etwas ab.

Ich würde vorschlagen manuell etwas zu vignettieren (zumindest unten links und rechts), das ganze Bild etwas abdunkeln, dabei aber den Bereich der Brücke und der beiden Fahrer heller lassen. Zusätzlich könnte in Weißabgleichsverlauf von unten nach oben (unteres drittel des Bildes). Und von oben nach unten (oberes drittel des bildes) etwas bringen, die Farben in den Griff zu bekommen. Z.B. Oben golden, unten bläulich.